Allgemeine Geschäftsbedingungen

Maßgeblich ist die Ausbildungsverordnung.

1. Geltungsbereich

1.1 Vorbehaltlich abweichender Vereinbarungen im Einzelfall kommt ein Vertrag über Ausbildung mit der Fachschule für Sozialwesen im Fachbereich Heilpädagogik, der Innovation HP+, mit der VertragspartnerIn ausschließlich nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen zustande. Sie ist gültig für alle Standorte, Online und Präsenz Lehre.

1.2 Entgegenstehende oder abweichende Bedingungen der TeilnehmerIn sind nur dann verbindlich, wenn die HP+ sie ausdrücklich in schriftlicher Form anerkannt hat. Diese Bedingungen gelten auch, wenn die HP+ in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Bedingungen der TeilnehmerIn ihre Leistung vorbehaltlos erbringt.

2. Anmeldung

2.1 Mit ihrer verbindlichen Anmeldung erkennt die TeilnehmerIn die AGB ausdrücklich an.

2.2 Eine Teilnahme an der Ausbildung ist gebunden an die gesetzlichen Zulassungsvoraussetzungen des Landes Baden-Württemberg in Deutschland. Eine Zusage wird bei Nichterfüllung entzogen.

2.3 Die schriftliche Bewerbung erfolgt per elektronischer oder analoger Post. Die Bewerbungen werden grundsätzlich in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Ausbildungsplätze sind auf 20 Plätze pro Jahr limitiert. 

2.4 Das Zustandekommen des Vertrages entscheidet die HP+ aufgrund der vorliegenden Bewerbung und der persönlichen Eignung der TeilnehmerIn. Erst aufgrund der schriftlichen Bestätigung nach der Bewerbungsfrist zum 31. Juli eines Jahres wird der geschlossene Vertrag gültig. Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Teilnahme.

2.5 Die Prüfung erfolgt als Externen-Prüfung Inhouse durch das Regierungspräsidium. Über die Kosten hat sich die TeilnehmerIn informiert.

3. Leistungsbeschreibung und Änderung des Angebots

3.1 Der Inhalt, die Dauer und Durchführung richten sich nach den gesetzlichen Bestimmungen und dem eigenen Schulprofil, wie auf der Internetpräsenz beschrieben. Wir orientieren uns am Referenzrahmen für die Ausbildung an Fachschulen/ Fachakademien für Heilpädagogik der Ständigen Konferenz von Ausbildungsstätten für Heilpädagogik der Bundesrepublik Deutschland und setzen den Rahmenplan der Kultusministerkonferenz um.

3.2 Die HP+ behält sich vor, in zumutbarem und Interessen der TeilnehmerIn nicht unangemessenen benachteiligendem Umfang Lehrinhalte ohne Zustimmung der VertragspartnerIn an die Bedürfnisse des Unterrichts anzupassen. Wechsel des Unterrichtsortes, Änderungen im Rahmen des ExpertInneneinsatzes (DozentInnen), sowie die Absage von Lehrveranstaltungen berechtigen die TeilnehmerIn nicht zum Vertragsrücktritt oder zur Minderung der Teilnahmegebühren. Die HP+ stellt sicher, dass die Lehrinhalte über den Ausbildungszeitraum erfüllt werden können. Die TeilnehmerInnen erhalten ihre Inhalte in mindestens 1834 Stunden, wovon mindestens 350 Stunden auf angeleitete Fachpraxis entfallen. Die Angabe der Stunden bezieht sich auf Unterrichtsstunden á 45 Minuten. Die Vermittlung der vereinbarten Lehrinhalte geschieht über Webinare, eBooks, online zur Verfügung gestellte Skripte, Selbststudium, Unterricht in Präsenz und Transferaufgaben in der Praxis. Die HP+ bemüht sich ökologisch zu handeln. Gedruckte Lehrmittel werden nicht zur Verfügung gestellt, etwaige Druckkosten der TeilnehmerIn sind auf Wunsch selbst zu tragen.

3.3 Die HP+ bereitet die TeilnehmerInnen bestmöglich auf bevorstehende Prüfungen vor und informiert die TeilnehmerIn über Vorgaben der prüfenden Stelle. Die HP+ schließt jegliche Haftung bei Veränderungen der prüfenden Stelle aus. Entsprechend gilt, dass die TeilnehmerIn sich selbst informiert und ggf. ihren Widerspruch bei der prüfenden Stelle geltend macht.

4. Absage von Kursen

4.1 Die HP+ behält sich die Absage von Ausbildungsgängen aus Gründen, die sie nicht zu vertreten hat, z.B. bei nicht kostendeckender TeilnehmerInnenzahl, kurzfristigem Ausfall von ExpertInnen (Krankheit, Unfall,...), höherer Gewalt oder gleichartiger Gründe vor.

4.2 Die HP+ ist bemüht Veränderungen und Absagen so schnell wie möglich schriftlich mitzuteilen. 

4.3 Bei Absage eines Kurses, kann die TeilnehmerIn zu Beginn des nächsten Kurses (z.B. ein Jahr später) ihre Teilnahme aufnehmen. Zugesagte Bewerbungen werden nicht zurückgezogen.

4.4 Muss ein Kurs abgesagt werden, werden ggf. bereits getätigte Teilnahmegebühren zurück erstattet.

4.5 Weitergehende Ansprüche, insbesondere Schadensersatzansprüche, gleich welcher Art, der Ersatz von vergeblichen Aufwendungen oder sonstiger Nachteile, sind ausgeschlossen.

5. Gebühren, Zahlungsverfahren und -verzug

5.1 Die TeilnehmerIn hat das Entgelt für den Kurs unabhängig von den Leistungen Dritter (z.B. Amt für Ausbildungsförderung) spätestens bis zu dem in Rechnung genannten Terminen ohne jeden Abzug zu bezahlen. Die Einstellung der Förderung Dritter ist kein Grund zur Zahlungsverweigerung oder Beendigung des Vertrags.

5.2 Eine Nichteinhaltung des Zahlungsziels wird mit Mahngebühren belegt und kann zur Beendigung des Vertrages durch die HP+ führen.

5.3 Die Teilnahmegebühren können in ganzer Summe, jährlich oder monatlich in Raten beglichen werden.

5.4 Es entstehen keine verpflichtenden weiteren Kosten für Lehrmittel. Für Prüfungen können gesonderte Kosten anfallen, diese sind bei der HP+ zu erfragen.

5.5 Eine Änderung der bei Vertragsschluss angegebenen RechnungsempfängerIn ist rückwirkend nicht möglich. Gerät die TeilnehmerIn mit mehr als einer Rate der Vergütung in Verzug, kann die HP+ den Vertrag aus wichtigem Grund fristlos kündigen. Das Recht der HP+ Schadensersatz und Verzugsschaden geltend zu machen, sowie die Vergütung des laufenden Kursjahres (z.B. Oktober - September) zu erhalten, bleibt unberührt.

5.6 Bei Überschreitung der Zahlungstermine steht der HP+ ohne weitere Mahnung ein Anspruch auf Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basissatz zu.

6. Kündigung des Kurses

6.1 Kündigungen bedürfen der Schriftform.

6.2 Bei einem Rücktritt von drei Monaten vor dem Kursbeginn aus ist ein Viertel der Teilnahmegebühr fällig. Bereits über diesen Wert hinaus geleistete Zahlungen werden zurück erstattet. 

6.3 Kündigungen vor dem Zeitraum von drei Monaten vor Kursbeginn sind möglich, ohne dass der BewerberIn Kosten entstehen. Es gilt das Datum des Eingangs.

6.4 Wird der Kurs abgebrochen - gleich aus welchem Grund - sind die vollen Leistungsgebühren zu zahlen. Dies gilt auch im Krankheitsfall, der im Sinne des § 626 Abs.1 BGB keinen wichtigen Grund darstellt. Die Ausbildung kann jederzeit unterbrochen und in einem späteren Kurs (nach gesetzlichen Rahmenbedingungen) weitergeführt werden. Die Fälligkeit der Zahlung kann in Absprache verändert werden, in jedem Fall ist die Gebühr des laufenden Kursjahres fällig.

6.5 Das Recht auf außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Der Nachweis muss der HP+ spätestens innerhalb von zehn Tagen nach Kenntniserlangung schriftlich zugehen. Andernfalls ist das Recht verwirkt.

7. Förderung von TeilnehmerInnen

7.1 Der 20. Platz der HP+ wird bei Erreichung der entsprechenden TeilnehmerInnenzahl jedes Jahr als Stipendium vergeben. Die HP+ entscheidet über die Vergabe aufgrund des vorliegenden Nachweises die vollen Gebühren nicht tragen zu können und der persönlichen Eignung. Die HP+ übernimmt 80 % der Teilnahmegbühren für den gesamten Ausbildungszeitraum von drei Jahren. Wird die Dauer, zum Beispiel durch Nichtbestehen einer Prüfung überschritten, so ist entsprechend für diesen Zeitraum die volle Gebühr fällig.

7.2 Auf Förderungen Dritter nimmt die HP+ weder Einfluss, noch haftet die Fachschule in irgendeiner Weise.

8. Pflichten der Teilnehmenden

8.1 Grundsätzlich besteht Anwesenheitspflicht. Die TeilnehmerIn erklärt sich einverstanden, dass während der Online Lehre die teilnehmende Zeit getrackt wird und bei der In Vivo Lehre TeilnehmerInnenlisten geführt werden. Fehltage werden dem Regierungspräsidium übermittelt. Werden die maximal gesetzlich vorgeschriebenen Fehltage überschritten, so muss durch die TeilnehmerIn ein Härtefallantrag an das Regierungspräsidium gestellt werden. Der weitere Umgang wird hier entschieden. Das kann je nach vorliegender Situation eine Verlängerung der Ausbildungszeit, Nachholen von Inhalten, bis hin zur Wiederholung oder Abbruch der gesamten Ausbildung sein. Die Stundenanzahl der vorgeschriebenen Praktika sind durch die Praktikumsstellen zu bestätigen und bedürfen eines Nachweises. Andernfalls kann der Zugang zur Prüfung verwehrt werden.

8.2 Eine Teilnahmebescheinigung und Zulassung zur Prüfung erfolgt nur bei Einhaltung der maximal gesetzlich vorgegebenen Fehltage. Eine Bescheinigung mit dem Vermerk tatsächlich geleisteter Stunden kann durch die TeilnehmerIn bei der HP+ beantragt werden.

8.3 Die TeilnehmerIn verpflichtet sich zur Einhaltung der Hausordnung, sowohl online, als auch vor Ort.

9. Nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen

Die Erstattung von nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen ist nicht möglich. Es besteht insbesondere kein Anspruch auf Ersatz von durch die TeilnehmerIn versäumten Leistungen.

10. Copyright und Urheberschutz/ Software

10.1 Sämtliche Rechte an den Ausbildungsunterlagen und sonstigen Arbeits- und Begleitmaterialien bleiben der HP+ vorbehalten.

10.2 Die von der HP+ zur Verfügung gestellte Lernplattform und deren Software kann technischen Störungen unterliegen, hierfür übernimmt die HP+ keinerlei Haftung. Online zur Verfügung gestelltes Material ist für die Dauer der Ausbildung zu nutzen und bleibt Eigentum der HP+.

11.Verwendung des Internetzugangs/W-Lan

11.1 Grundlegend ist während der Präsenzzeiten kein Internetzugang notwendig, eine Nutzung ist, wenn dieses zur Verfügung gestellt werden kann (abhängig von der Räumlichkeit), gestattet. Die HP+ gewährleistet keine ständige Verfügbarkeit.

11.2 Eine mögliche Nutzung erfolgt auf eigene Verantwortung. Firewall, Virenschutz und Schutz der eigenen Daten, sowie rechtlich konforme Nutzung der abgerufenen Daten liegt in der Verantwortung der TeilnehmerIn.

11.3 Der TeilnehmerIn ist eine missbräuchliche Nutzung oder rechtswidrigen und strafbaren Handlung im Rahmen der Nutzung des W-Lans untersagt. Die HP+ wird bei Verstößen eine Strafanzeige stellen.

11.4 Wird die HP+ von Dritten wegen Handlungen der TeilnehmerIn durch die Nutzung des W-Lans in Anspruch genommen, ist die TeilnehmerIn verpflichtet die Ansprüche vollumfänglich für die HP+ schad- und klaglos zu halten.

12. Ausschluss der TeilnehmerIn aus besonderen Gründen

Die HP+ ist berechtigt eine TeilnehmerIn bei grob fahrlässiger Handlung, Verstößen gegen die vor Ort geltende Hausordnung oder Verstößen gegen die Teilnahmebedingungen, vom Kurs auszuschließen. Es besteht im Falle eines berechtigten Ausschlusses kein Anspruch auf Rückzahlungen entrichteter Teilnahmegebühren.

13. Haftung

13.1 Die Teilnahme am Kurs, die Nutzung des Lernmanagementsystems, der Lernsoftware, sowie die Nutzung von Räumlichkeiten erfolgt auf eigene Gefahr.

13.2 Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten beschränkt sich die Haftung auf Ersatz der unmittelbaren, vertragstypischen Schäden, soweit nicht aus anderen Rechtsgründen zwingend gehaftet wird.

14. Datenerfassung und Datenschutz

14.1 Die HP+ erhebt und verarbeitet Kundendaten unter Beachtung der EU Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) sowie des Bundesdatenschutzgesetzes zur Planung und Durchführung von Lehrgängen. Die Datenschutzvereinbaren sind der Internetpräsenz der HP+ zu entnehmen. Mit Kontaktaufnahme und dem Vertragsschluss werden die Daten entsprechend der Vereinbarung verarbeitet. Zur Anmeldung am Kurs und zur Prüfungsdurchführung werden die Daten der TeilnehmerIn an das Regierungspräsidium übermittelt. Nach den Aufbewahrungsfristen werden die Daten gelöscht. Die TeilnehmerIn kann jederzeit ihre Daten einsehen, der Nutzung widerrufen (nicht möglich im Vertragsverhältnis) und hat das Recht sich bei der Auskunftsbehörde zu beschweren.

14.2 Die HP+ verpflichtet sich über alle Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der TeilnehmerIn Stillschweigen zu bewahren.

14.3 Die Weitergabe eigener Daten über die online Plattform oder an andere Teilnehmende erfolgt in eigener Verantwortung. Über Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse anderer Teilnehmenden ist die TeilnehmerIn ebenso verpflichtet Stillschweigen zu bewahren.

15. Schrifterfordernis und Schlussbestimmungen

15.1 Änderungen der AGBs werden der TeilnehmerIn schriftlich bekannt gegeben. Sie gelten als genehmigt, wenn die TeilnehmerIn nicht schriftlich Widerspruch erhebt. Die TeilnehmerIn muss den Widerspruch innerhalb von 14 Tagen nach der Bekanntmachung an die HP+ absenden.

15.2 Änderungen und Ergänzungen des Vertrages zwischen der TeilnehmerIn und der HP+ sind nur wirksam, wenn sie schriftlich bestätigt werden. § 305b BGB bleibt unberührt.

15.3 Erfüllungsort für sämtliche Ansprüche des Vertrages sind online und in vivo Veranstaltungsorte.

15.4 Der Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten ist der Sitz der HP+.

15.5 Sollte eine Bestimmung dieser Teilnahmebedingungen unwirksam oder anfechtbar sein, so bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt.

Die Allgemeinen Geschäftsbestimmungen gelten für Vereinbarungen ab dem 01.09.2019

Maßgeblich ist die Ausbildungsverordnung.

Widerrufsrecht

Die TeilnehmerIn hat das Recht ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform zu widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform. Der Widerruf ist zu richten an:

Innovation HP+ UG (haftungsbeschränkt)

Fachschule für Sozialwesen in der Fachrichtung Heilpädagogik 

Postfach 10 02 12

74502 Schwäbisch Hall

HPplus@asailer.de

© 2020 Innovation HP +          AGB               Impressum & Datenschutz

HPplus@asailer.de   I   WhatsApp:  01520/ 8 759 640    I   in Schwäbisch Hall

  • Schwarz Instagram Icon
  • Facebook Basic Black

"Wenn einer alleine träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, ist das der Anfang einer neuen Wirklichkeit! "                                                              Friedensreich Hundertwasser

+ flexibel lernen

+ Vertiefung wählen

+ Berufung leben